Zum Inhalt springen

„Bei den Ausschreitungen wurden mindestens 44 Beamte von Landes- und Bundespolizei verletzt“

28. Oktober 2014

schreibt das „Hamburger Abendblatt“ über die Hooligan-Demo von Sonntag in Köln.

.

Außer ein paar Flaschenwerfern (viel zu gefährlich, schlimm) habe ich, der ich nicht an der Demo teilgenommen habe, aber nichts mitbekommen. Stöcke, Schlagringe o.ä. scheinen nicht eingesetzt gewesen zu sein. Nur ein paar Böller, nervig aber harmlos.

Hingegen trug die Polizei Schutzkleidung und Helme. Wie kam es dann zu den angeblich 44 Verletzten? Ein paar Polizistinnen, die sich beim Aufsetzen des Helmes den Fingernagel abgebrochen haben? Oder Atembeschwerden, weil der eigene Wasserwerfer Reizgas auf die Beamten gespritzt hat? Oder stimmt die Zahl einfach nicht?

Und wenn – leider – ein paar Teilnehmer gewalttätig werden: Rechtfertigt das dann, wie das „Hamburger Abendblatt“ es tut, von „4.000 gewaltbereiten Fußballfans“ zu sprechen? Wenn die wirklich alle gewaltbereit gewesen wären, was hätte die daran gehindert, die Polizeikette zu durchbrechen und den Jüngelchen von der Antifa auf der anderen Seite des Bahnhofes mal ordentlich einen auf die Glocke zu hauen? Und eine ähnliche Randale zu veranstalten, wie die von der Politik verhätschelte Antifa?

Es drängt sich der Eindruck auf, daß die Demonstration nicht friedlich bleiben durfte, weil eine Skandalisierung von der Politik unbedingt erwünscht ist.

Die Asozialen von der Antifa kann man ja eher steuern: Mit Subventionen „Gegen Rechts“, mit Verzicht auf Strafverfolgung, mit Verzahnung in linke und grüne Kreise.

Bei den Hooligans tut sich eine staatsferne Kraft auf, daher das Unbehagen, der Wunsch nach „Weimarer Verhältnissen“. Wo liegen die hier vor?

Der sozenlinke NRW-Innenminister Jäger will nur noch Demonstrationen ihm konformer Gruppen, wobei Sach- und Personenschäden dann egal zu sein scheinen. So wie der kommunistische Polizeichef des Weimarer Berlins die Nazis nicht demonstrieren ließ und der Nazi-Polizeichef die Kommunisten sperrte.

Eine feine Gesellschaft, in die Jäger sich da begibt.

One Comment leave one →
  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG permalink
    28. Oktober 2014 17:16

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: