Skip to content

Fall Tugce: Frau Zschäpe, haben Sie das gehört?

9. Dezember 2014

FAZ: „Die Staatsanwaltschaft sorgt sich wegen der Aufmerksamkeit, die der Fall der getöteten Studentin Tugce in den sozialen Netzwerken hervorruft. Insbesondere die Verbreitung des Tatvideos beeinflusse Zeugen und gefährde ein objektives Ermittlungsergebnis.“

Komisch, ich dachte, die „Bild“ hätte das Video veröffentlicht.

„Die Strafverfolger befürchten, dass durch die Veröffentlichung und inzwischen vielfache Verbreitung der Aufnahmen kein objektiver Prozess mehr möglich sein werde.“

Jedenfalls hat das Video erwiesen, daß die Darstellung der Tat in den Medien anfänglich völlig falsch war. Insoweit war die Veröffentlichung richtig.

Advertisements
4 Kommentare leave one →
  1. Augustus permalink
    10. Dezember 2014 06:27

    Servus!

    Interessante Argumentation der Staatsanwaltschaft. In wie fern soll ein Beweisvideo denn bitte dem Ermittlungsergebnis nicht zuträglich sein? Ist es nicht eher so, daß die Unterschlagung jenes Videos eher der Justizwillkür (egal in welche Richtung) das Tor zur Willkür aufgestoßen hätte? Im eigentlichen sagt die Staatsanwaltschaft tatsächlich: Leute, schaut Euch das Video nicht an, maßgeblich ist die Realität, welche die Staatsanwaltschaft (also der Staat) kreiert und vorgibt. Wer braucht schon Fakten, wenn der „objektive“ Staat über das Recht (welches er selbst interpretiert, wie auch den Tathergang) urteilt. Es ist schon reichlich befremdlich, wenn eine Staatsanwaltschaft solche Aussagen tätigt… Befremdlich… Aber mittlerweile nur noch wenig verwunderlich…

    Beste Grüße

    • Augustus permalink
      10. Dezember 2014 07:28

      Nachtrag:
      Und ja, man sollte sich derlei Argumentation – im Kontext mit dem Zschäpe-Prozess – wahrlich gut anschauen

    • 10. Dezember 2014 11:37

      Wahr ist, was die Partei sagt und nicht unbedingt das was man mit eigenen Augen zu sehen vermeint. Außerdem bietet der Fall eine schöne Vorlage für allerlei Propaganda, die will man sich verständlicherweise nicht durch garstige Fakten kaputt machen lassen.

  2. ZustandsForscher permalink
    2. März 2015 21:54

    Zum Thema passend, habe ich hier eine der wahrlich geistreichsten Fragen , vom vor dem Fragen konsumierten Alkoholgehalt mal ganz abgesehn, die je ein Einzel(l)-Individuum, so wird gemunkelt, überhaupt zum Thema NSU-Phantom stellen hat können, extrahiert aus einem umfassenden Katalog von exakt 3 Fragen, zu bieten wie folgt:

    Wenn eine “Freundin von Beate Z.” aus Chemnitz im Fernsehen sagt, daß Beate Zschäpe schon im Kindergarten Türken geärgert hat, wer gibt uns die Garantie, daß das nicht eine Schauspielerin ist, die nur eine Rolle spielt?

    Gute Frage ! Also wer wird uns das wohl sagen können ? Da gehört nämlich immerhin eine ganz große Portion Mut dazu, sich seines eigenen Verstandes bedienen zu wollen. Den hat, wie man an der Frage unschwer ablesen kann, nicht Jeder und schon gar nicht Jede (FrageSuse), vor allem dann, wenn man, und jetzt kömmts, überhaupt niemals, im Gegensatz zu Beate Zschäpe selbst, in der DDR geboren wurde und auch frisch, fromm fröhlich und frei, dort aufgewachsen ist, denn dann wüssten auch die vom Mut im Stich gelassenen sofort aufgrund der Erinnerung, dass es zu Beate Zschäpes Kindergartenzeit in der DDR wohlgemerkt keine Türken gab und wenn vereinzelt, dann keineswegs im Kindergarten.

    Wie sagte mein Großmutter immer so schön ? Meine Großmutter pflegte immer zu sagen: Wenn Du hinter die Kulisse einer Maskerade schauen willst, dann beantworte zuvorderst ein deren Fragen. Wie wahr – wie wahr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: