Skip to content

„einen wundersamen Schmerz…“

1. April 2015

Es lebe die Poesie.

Für die sich das Deutsche so herrlich eignet…mit seinen zusammengebauten Wörtern.

Rudolf Schock – Ach, ich hab‘ in meinem Herzen“

,

Ach, ich hab‘ in meinem Herzen da drinnen
einen wundersamen Schmerz.
Ja, mir ist mit einem Mal tief da drinnen,
so ganz wundersam ums Herz.
All meine Blumen will ich Dir schenken,
und ich will immerfort an Dich denken.
Ach, ich hab‘ in meinem Herzen da drinnen
einen wundersamen Schmerz.

All meine Jugendjahre
hob dieser Augenblick zurück.
All meine Wanderjahre
erfüllt von Sehnsucht nach dem Glück.
Ihr stolzen Träume so mancher Nacht,
Ihr wisst, mein Herz hat in der Fremde
an die Heimat nur gedacht.
Ja, an die Heimat nur gedacht.

Einsam zu wandern,
wie fällt das doch so schwer
Ohne den andern,
wie bleibt das Leben leer.
Glaub‘ an die Liebe
vertraue dem Geschick,
schließe nur die Augen
und baue auf das Glück….

Ach, ich hab‘ in meinem Herzen da drinnen
einen wundersamen Schmerz.
Ja, mir ist mit einem Mal tief da drinnen,
so ganz wundersam ums Herz.
All meine Blumen will ich Dir schenken,
und ich will immerfort an Dich denken.
Ach, ich hab‘ in meinem Herzen da drinnen
einen wundersamen Schmerz….

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: