Skip to content

Zum 8. Mai 1945

8. Mai 2015

Viele der „Erlebnisgeneration“ des 2. Weltkrieges wußten ihren Kummer und ihr Leid nur mit einem harmlosen Kinderlied auszudrücken. Es wurde zwar im Karneval gesungen, aber die Melancholie gehörte damals auch zum Karneval dazu – zu flüchtig und brüchig ist das Glück.

Wer wußte dies besser, als diese Generation.

Wenn ich emol de Herrgott wär‘, dann wüsste ich nur eens:

Ich nähm‘ in meine Arme fest mein arm‘ zerstörtes Meenz.

Ich drückte es ganz fest an mich und sagt‘ „Hab‘ nur Geduld!

Ich bau Dich widder auf geschwind! Ei, Du warst ja gar net schuld.

Ich mach dich widder wunnerschön, Du kannst, Du derfst net unnergehn …

Heile, Heile, Gänsje …

Advertisements
2 Kommentare leave one →
  1. feld89 permalink
    8. Mai 2015 22:27

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

Trackbacks

  1. Zum 8. Mai 1945 | volksbetrug.net

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: