Skip to content

Von Aufmärschen und Demonstrationen

28. August 2015

Ein Kommentator der vermeintlich konservativen Zeitung FAZ schrieb:

Dieser Landrat setzt sich – warum auch immer – dem Verdacht aus, das Geschäft derer zu besorgen, die sich selbst zu recht das „Pack“ nennen. Er war nicht in der Lage, die Haßaufmärsche der Rechtsaußen zu verhindern. Nun verbietet er Sympathiekundgebungen für die geschundenen Opfer von Krieg und Vertreibung. Das schöne Sachsen ist in die Hände der falschen Leute geraten!⇒ ⇒ ⇒

Aus aktuellem Anlass⇒ ⇒ ⇒ unten ein Repost eines älteren Artikels.

Daten und Sachverhalte sind bereits älter, aber dieses Prinzip wird heute genau so angewandt.
Eine Demonstration konservativer oder patriotischer Menschen wird niemals als Solche bezeichnet, sonder stets als Aufmarsch. Auch Menschen die an einer solchen Demonstration teilnehmen werden grundsätzlich nicht als Solche bezeichnet. Könnte ja ansonsten ein Medienkonsument auf die Idee kommen hier nehmen Menschen einfach ihre grundgesetzlich verbrieften Rechte⇒ ⇒ ⇒ wahr.

Die Fakten:

Wir suchen nun bei Google-News nach dem Begriff „Aufmarsch“: Aufmarsch ⇒ ⇒ ⇒

Nun den Begriff „Demonstration“ Demonstration ⇒ ⇒ ⇒

Was aber ist eigentlich ein Aufmarsch?

Ein Aufmarsch ist:

  • Aufmarsch , die Entwickelung einer Heeresmasse oder einer Marschkolonne zur Linie. Der strategische A. ist die Entwickelung der gesamten Streitmacht in Bezug auf die beabsichtigte Durchführung des Kriegsplans. Der taktische A. ist die Entwickelung der Truppen aus der Marsch- oder Versammlungsformat…
  • Auf¦marsch [m. 2 ] 1 das Aufmarschieren; A. von Truppen 2 feierlicher Marsch an jmdm. oder etwas vorbei 3 [Mil.] Bewegung von Streitkräften (als Vorbereitung einer Kampfhandlung)
  • Quelle: ENZYKLO

    Im Unterschied zu Rechten tut die sog. Linke demonstrieren. Und das kommt so:

    Eine Demonstration (von lat.: demonstrare, zeigen, hinweisen, nachweisen, Kurzform: Demo) ist eine in der Öffentlichkeit stattfindende Versammlung mehrerer Personen zum Zwecke der Meinungsäußerung.

    Sagt Wikipedia zum Begriff Demonstration

    Dieser Sprachgebrauch ist den Journalisten der Mainstreammedien bereits seit vielen Jahren in Fleisch und Blut übergegangen. Zum Beweis ältere Links:

    Demonstration gegen NPD-Aufmarsch
    Tausende gegen Aufmarsch von Rechtsextremen
    VGH erlaubt Nazi-Aufmarsch
    NPD-Marsch: Linke rufen zu Gewalt auf
    Halle wehrt sich gegen Neonazi-Aufmarsch
    Gericht erlaubt Nazi-Aufmarsch in Heilbronn
    Neonazi-Aufmarsch darf stattfinden
    Rechtsextreme dürfen in Heilbronn marschieren

    Bremen: 4.000 Menschen demonstrierten gegen NPD-Aufmarsch
    Hier demonstrieren Menschen ( Menschen), gegen einen „Aufmarsch“ der NPD ( keine Menschen). Alles klar soweit.

    2300 Polizisten halten 4000 Demonstranten in Schach:

    Die Polizei war mit 2300 Einsatzkräften vertreten und setzte mehrfach den Wasserwerfer ein, um die Situation zu beruhigen. Einige der rund 4.000 linken Demonstranten bewarfen die Einsatzkräfte mit Flaschen, Feuerwerkskörpern und Steinen. Mindestens elf Sicherheitskräfte wurden dabei verletzt, ein Beamter musste mit einem Hörschaden in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei nahm 17 Randalierer vorläufig fest und 50 in Gewahrsam. Rund 300 Personen erhielten ein Aufenthaltsverbot für das Gefahrengebiet.

    Hier würde demzufolge eigentlich zutreffen:

  • Auf¦marsch [m. 2 ] 1 das Aufmarschieren; A. von Truppen 2 feierlicher Marsch an jmdm. oder etwas vorbei 3 [Mil.] Bewegung von Streitkräften (als Vorbereitung einer Kampfhandlung)
  • Nichts desto trotz bezeichnet das Hamburger Abendblatt diese Ansammlung welche eigentlich eher die Merkmale eines Aufmarsches erfüllt als Demonstration.

    „Die Welt“ berichtet heute:

    Vermummte zünden Feuerwerkskörper

    Begonnen hatte er an der Kottbusser Brücke in Kreuzberg. Dort hatten unter dem Jubel der überwiegend linksautonomen Demonstranten Vermummte auf einem Dach Feuerwerkskörper gezündet sowie ein Transparent enthüllt.

    Die Polizei war stadtweit am Tag der Arbeit mit mehr als 6000 Beamten im Einsatz. In Berlin kommt es am 1. Mai seit Jahrzehnten regelmäßig zu Randale und Ausschreitungen. Die Nacht zum Tag der Arbeit, die Walpurgisnacht, war in Berlin in diesem Jahr nach Einschätzung der Polizei weitgehend friedlich verlaufen

    Weil die Veranstaltung also mehr oder weniger friedlich verlief, bis auf die besagten Kleinigkeiten, die zählen unter Folklore, war sie, wie die Artikelüberschrift der „Welt“ besagt, eine Demonstration, kein Aufmarsch.

    Q.E.D.

    Schreibe einen Kommentar

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    %d Bloggern gefällt das: