Skip to content

Frau Doktor Merkels Zaunphysik

13. Oktober 2015

auf der „Achse des Guten“

Merkel hat die Unmöglichkeit strikter Grenzkontrollen nicht etwa mit rechtlichen Festlegungen (z.B. mit internationalen Abkommen) oder mit operativen Schwierigkeiten (Polizeiaufwand) begründet, sondern mit quasi naturgesetzlichen Gründen. In der entsprechenden Gesprächspassage des Fernsehauftritts nennt Merkel eine Kilometer-Länge („3000 km“) der deutschen Grenze. Die Grenze sei so lang, dass die Errichtung eines bewachten Zauns unmöglich sei – das habe man ja in Ungarn gesehen… Wahnsinn, Frau Merkel hat mal eben in drei Sätzchen die Unhaltbarkeit jeglicher territorialen Staatsgrenze bewiesen.

Große Grenzlängen gibt es auf dieser Welt viele. Sie müssten, gemäß Frau Doktor Merkels Zaunphysik, überall obsolet sein. In der Migrationskrise hat eine solche Weltanschauung eine ungeheuerliche und infame Konsequenz. Wenn sie stimmen würde, hätten auch Italien, Griechenland, Spanien und die anderen Grenzstaaten der Europäischen Union einen „unmöglichen“ Auftrag. Auch sie haben geographisch lange Grenzen. Sind also die europäischen Grenzen insgesamt unhaltbar? Und worüber wird eigentlich mit der Türkei verhandelt, wenn eine verlässliche Staatsgrenze zu Syrien „nicht möglich“ ist? Wieso fordert man von der Türkei ein hartes Grenzregime, das man in Deutschland nicht einrichten möchte?

One Comment leave one →
  1. 14. Oktober 2015 06:15

    Der Autor hat offenbar ganz grundsätzlich nicht verstanden, was „nicht möglich“ in einem auf dem Grundgesetz fußenden Staat bedeutet. Einen lichten Moment („Wenn dies das eigentliche Motiv Merkels ist, dann geht es gar nicht um eine objektive Unmöglichkeit strikter Grenzkontrollen“) nutzt er leider nicht, sondern verfällt im nächsten Satzteil („sondern um eine subjektive Unverträglichkeit“) wieder in den gewohnten tumben Duktus. Dabei hätte er die Chance gehabt, in Richtung („sondern schlicht nicht mit dem Gedanken eines Rechtsstaats vereinbar“) abzubiegen und einen späten, aber wertvollen Diskussionsbeitrag zu leisten. Aber ihm scheinen ja Grenzen wie in der ehemaligen DDR als Idealbild vorzuschweben. Gleich passend mit „Lagern“. Wow. Wo kommt der Herr eigentlich her? Da scheint es eine erhebliche kulturelle Verwerfung zwischen ihm und „uns“, also dem hier in Deutschland herrschenden rechts- und Kulturraum zu geben…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: