Skip to content

Köln und der „Brexit“

24. Januar 2016

So wie Köln durch die Sylvesterereignisse kann man auch weltweit berühmt werden. Und den Ruf Deutschlands global schädigen.

.

Allison Pearson, bekannte Kolumnistin des britischen Telegraph, vermutet sogar, daß die Kölner Ereignisse für den entscheidenden Schwung für ein „Nein“ der Briten bei der Abstimmung über den Verbleib in der EU sorgen werden.

.

Die Zahl der noch unentschlossenen Frauen sei mit ca. 25% ungefähr doppelt so hoch wie die der Männer. (Hier erwartet sie noch eine starke Verschiebung)

Pearson berichtet, daß sie Angst um ihre Nichte habe, die ein Auslandsjahr in Deutschland geplant hat. Und Angst, daß innerhalb von drei Jahren der frauenfeindliche Mann-Mob aus Köln einen deutschen Pass erhalten und danach auch in das Vereinigte Königreich kommen könne.

Eine Leserin habe es so formuliert: „Nach Köln würde ich gerne wissen, wer auf meiner Seite sein wird, wenn ich mich zu einem Fest am Abend westlich kleide.“

.

Angela Merkel habe mit ihrer naiven Politik der Willkommenskultur die Wünsche der normalen Europäer, die ihre Lebensart beibehalten wollen, mißachtet. (Das Wort „Willkommenskultur“ hat Eingang in die englische Sprache gefunden!)

.

Die ökonomischen Argumente gegen den Austritt seien jetzt nachrangig. Nach Köln sei das EU-Referendum nichts weniger als die Abstimmung über die Sicherheit der britischen Frauen. „Wir, die Unentschlossenen, müssen als Frauen für das Recht unserer Töchter und Enkelinnen stimmen, so zu leben, wie sie wollen und auf der Straße zu lächeln.“

 

 

Advertisements
9 Kommentare leave one →
  1. Hildesvin permalink
    24. Januar 2016 19:26

    Ach ja, „naive Politik“. Wir sind uns gewiß einig, daß dieses (Selbstzenzur) alles andere als naiv ist. Und daß sie die einfältige Trutsche mimt, gehört einfach dazu.

  2. francomacorisano permalink
    25. Januar 2016 01:36

    Im Grundgesetz steht NICHTS von „Willkommenskultur“!

    Daher fühle ich mich keiner „Willkommenskultur“ verpflichtet,
    schon gar nicht für Kriminelle, Radikale, Notgeile und Faulenzer.

    • Hildesvin permalink
      25. Januar 2016 22:23

      Ist ja nun überhaupt keine Frage – nur sieht die schnöde Wirklichkeit doch etwas anders aus.
      —–
      Obwohl gegenseitige Vorwürfe überflüssig sind, schon allein deswegen, weil sie zu spät kommen: Warum habt Ihr Schwarzen dieses Etwas geduldet? – FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda(!) Bis etwa ~ 1997 habe ich Euch gewählt und als – zwar geringe – Autorität – anderweitig unterstützt. Sachzwänge? Stimmengewinn?
      Aber Wurst: Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche. Sagte einer.

      • 26. Januar 2016 07:40

        > Ich kenne keine Parteien mehr…

        Der sagte das in einem Krieg, den er 17 Mio. Tote später verlor. Nicht das es besser gewesen wäre, hätte er ihn gewonnen. Aber dieses „wir gegen alle“ ist halt nicht wirklich zielführend.

        Ich gebe Dir aber völlig Recht darin, dass Politiker wie Merkel an dieser Situation schuld sind, weil sie (pl.) jahrzehnte- und jahrhundertelange Okkupation – militärisch, politisch und wirtschaftlich – in sog. „Entwicklungsländern“ zuließen und daran gut verdient haben.

        Leider fehlen Alternativen, die glaubwürdig für die Werte (alle Werte!) des Grundgesetzes eintreten, auch wenn es mal gegen die wirtschaftlichen Interessen ihres Klientels geht. Die, denen man letzteres halbwegs abnehmen würden, haben leider Probleme mit dem ersten Teil.

      • Germania2013 permalink
        26. Januar 2016 09:56

        Ich möchte betonen, dass ich ebenfalls kein Parteienfreund bin. Dies hier sieht aber m.Meinung nach gut aus: http://www.deutsche-mitte.de/

        Auch empfiehlt sich Hörstels Vortrag bei der AZK: https://www.youtube.com/watch?v=V1a54zE8QiE

  3. francomacorisano permalink
    27. Januar 2016 03:52

    @ Germania2013:
    Wieder so eine Splitterpartei? Gerade jetzt wo es mit der AfD erstmalig seit langem eine erfolgreiche Partei rechts von der CDU gibt? So verschwendet man unnötig Energien!

    • Germania2013 permalink
      27. Januar 2016 09:11

      Der AfD traue ich nicht Höcke ist zwar gut, aber den Rest kann man vergessen. Da sind mir zuviele Leute aus Wirtschaft und Finanzwesen drin. Die werden NIE das Zinseszinssystem abschaffen, weil sie sich selbst dumm und dusselig dran verdienen. Die werden nie den Euro abschaffen, die werden nie deutsche Soldaten aus Kriegsgebieten raus ziehen, die werden nie das tun, wofür die Deutsche Mitte steht.

      Die AfD hat auch keinen Ethik-Anspruch, sie ist einfach eine Partei der Besserverdienenden.

      Sie ist für mich nicht wählbar.

    • Hildesvin permalink
      29. Januar 2016 21:40

      Versprich mir, Heinrich! – Was ich kann!
      Wie hältst du’s mit dem Hohlen Gaus? Du bist ein herzlich guter Mann. Allein ich glaub‘, du hältst recht viel davon…
      O.K. – Will niemandem sein Gefühl, seine Kirche rauben. Und schon gar nicht nötigen, sich „das Knie dick zu machen“.

    • Hildesvin permalink
      1. Februar 2016 23:05

      Es ergötzt einen, wie sich die „AfD“ gerade auf das von der JWO gewünschte Maß zurechtstutzen läßt. Nichts ist zu erbärmlich oder eklig. Kontrollierte Opposition vom Feinsten. Ginge es mich im März etwas an – ich würde sie zwar „wählen“. Aber dennoch – pfui bäh. (Einen Vorzeige-Mohren haben sie wohl auch schon…) –

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: