Skip to content

Das ist mein Europa

24. Februar 2016

Eine slowakische (Lucia Popp) und eine österreichische (Gundula Janowitz) Sängerin singen ein Duett auf italienisch (Lorenzo da Ponte) unter einem ungarisch-britschen Dirigenten (Georg Solti), komponiert von einem Deutschen (Wolfgang-Amadeus Mozart), aufgeführt in Frankreich (Pariser Oper).

Merke: Südlich von Rom beginnt Afrika.

Welch‘ göttliches Zusammentreffen der Talente.

.

51 Kommentare leave one →
  1. Dabolim permalink
    24. Februar 2016 23:47

    Einfach nur schön

  2. Germania2013 permalink
    25. Februar 2016 08:40

    Meins nicht. Dieses krampfhaft anmutende Ausweichen auf „Europa“ scheint mir ein dementsprechendes Ausweichmanöver zu sein, um nicht sagen zu müssen: Das ist mein Deutschland. Leider greifen diese Ausweichmanöver seuchenartig um sich. Für mich ein Zeichen des ethischen Verfalls, auch wenn man sich mit Kunst garniert. Identität schöpft man nicht aus dem „europäisch-sein“, sondern aus dem „deutsch-sein“, gerade und erst recht, wenn es hierzulande schlecht läuft.

  3. Kelte permalink
    25. Februar 2016 10:11

    @ Germania2013:

    Da bin ich völlig deiner Meinung.
    Es ist gut und wichtig deutsche bzw. europäische Kultur zu haben (aus vielerlei Gründen, z.B um Kraft daraus zu schöpfen), aber nur auf vergangenes zurückgreifen halte ich für falsch.

    Angesichts der Vernegerung und Mohamedanisierung von D bzw. Europa ist kulturell (aber auch auf den Gebieten Technik und Wissentschaft) nichts (gutes) mehr zu erwarten.

    Nur aus dem Deutschen Geist heraus konnten all diese Meisterwerke erschaffen werden (bzw. Französisch usw.).

    Was hingegen an Kunst heutzutage von den multikulturellen Gesellschaften (schreibe bewusst nicht Völker, denn das sind sie nicht [mehr]) Europas hervorgebracht ist dilettantisch, hässlich bis abstoßend/ekelerregend.

    • Germania2013 permalink
      25. Februar 2016 10:24

      Das ist richtig und das sage ich selbst als Künstler (Bildende Kunst, deutschsprachige Musik).
      Sag: Nordischer Geist, sag: „Nordische Rasse“, wobei ich den Rassebegriff eigentlich vermeiden wollte, das bringt aber nichts, denn da stammen wir alle her. Auch die Kelten.

  4. 25. Februar 2016 10:18

    Alles gut und richtig, verrehrte Vorredner.
    Ich wollte nur daran erinnern, daß es neben dem häßlichen Europa der EU, EZB usw., hervorragend verkörpert durch das Gesicht von Martin Schulz, auch ein schönes gibt.
    Leider muß ich dabei auf die Vergangenheit zurückgreifen, denn in der Gegenwart fiele mir – zumindest musikalisch – nichts ein.

  5. Kelte permalink
    25. Februar 2016 16:50

    @ Germania2013:
    Auch ich habe den Begriff Rasse bewusst vermieden. Nichtsdestotrotz ist es der entscheidende Faktor bei der ganzen Geschichte. Wie würde die Welt aussehen ohne die weisse Rasse?

    @ Julius Rabenstein:
    Volle Zustimmung. Ich wollte die zurückliegenden kulturellen Errungenschaften auch nicht herabwürdigen, ganz im Gegenteil (Mozart, Wagner, Rembrandt usw., usw. erschufen Werke für die Ewigkeit). Ich wollte viel mehr darauf hinweisen, daß in diesem kulturell/rassisch gemischten Europa einfach nichts vergleichbares entstehen kann (nicht einmal ein Hauch von annähernd).

    Martin Schulz, brrrr.
    Nein, wahrlich kein gutes Aushängeschild für Deutschland bzw. Europa.

    • 26. Februar 2016 05:21

      > Wie würde die Welt aussehen ohne die weiße Rasse?
      Schwer zu sagen. Auf jeden Fall gäbe es in Nordamerika noch freilaufende Indianer (und keiner wäre auf die Idee gekommen, sie so zu nennen), in Afrika hätten wir noch ein funktionierendes Stammessystem und elektronische Musik und Atomwaffen gäbe es genausowenig wie den großflächigen Raubbau an der Natur. Wäre spannend zu sehen, ob eine Welturabstimmung das alles gegen Wolfgang Amadeus und Lucia eintauschen würde.

      • 26. Februar 2016 08:20

        Ist nur die Frage, was die Wiener Klassik mit den Raubzügen der anglo-normannischen Lumpen zu tun hat.
        Nichts.
        .
        Und die „Weiße Rasse“ hat es immerhin geschafft, sich jeweils auch in die Position des Unterdrückten zu versetzen, eine kulturelle Großtat, mit der wir es jetzt allerdings übertreiben.

      • Germania2013 permalink
        26. Februar 2016 11:00

        Es gibt immer Vor- und Nachteile. Ich für mich als Angehöriger der weißen Rasse möchte betonen, dass ich als hier geborener und auch geburtsrechtlich hier hin gehöriger Mensch (jede Rasse hat ihren ursprünglichen Siedlungsraum) nicht begeistert bin (gelinde gesagt), wenn mir dieser Siedlungsraum systematisch durch eine seit längerem bestehene Agenda der Fremdbesiedelung, der eine Verdummung der einheimischen Restbevölkerung nach WK 2 vorausging, verbunden mit einer Vernichtung MEINER Kultur, nämlich der WEISSEN HOCHKULTUR, unbewohnbar gemacht wird. Wir werden bald in der Minderheit sein und in Mitteleuropa aussterben.

        Es handelt sich deshalb schlicht und einfach um Völkermord an der weißen Rasse. Dabei ist außer Acht zu lassen, inwieweit die Angehörigen dieser Rasse daran „Schuld“ haben, weil sie ja auch über Jahrzehnte gezielt vom System verdummt wurden. Dies sind Vorgänge, die allgemein bekannt und belegt sind, und es handelt sich, wie gesagt, um langfristige Prozesse, die über mehrere Generationen durchgeführt werden.

        Da einzelnen Personen irgendwelche Schuld zuzuschreiben, geht überhaupt nicht. Man kann zwar über die verdummte Masse schreiben, was ich auch oft tue, aber mehr auch nicht.

        Was Sie allerdings machen, ist: Sie zeigen mit den Fingern auf Dinge aus der Ver-gangenheit, die noch weiter zurück liegen, als die Vorgänge,die ich oben erwähnt habe, und das geht überhaupt nicht. Kein Weißer, der heutzutage in Europa lebt, ist an denen von Ihnen genannten Vorgängen „schuld“. Auch gibt es keine kollektive Schuld.

        Es handelt sich also bei ihren „Argumenten“ um keine solchen. Sondern um eine Verschleierung des heute tatsächlich so durchgeführten Völkermordes an der Weißen Rasse. Das ist abzulehnen.

      • 26. Februar 2016 23:11

        Ich erinnere mich nicht, das Wort „schuld“ verwendet zu haben und verbitte mir daher das Scheinzitat. Schuld laden höchstens die auf sich, die aus der Vergangenheit nichts lernen. Mit dem Niedergang der hiesigen Hochkultur scheinst Du allerdings Recht zu haben, schaut man nach Clausnitz und Bauzen.

      • Elsterkette permalink
        26. Februar 2016 23:29

        Och, unsere immer so kritische und objektive turkishmaid fällt auf die Clausnitz- und Bautzen-Propaganda rein. Ist ja niedlich!! 😀

    • 27. Februar 2016 03:52

      Motiviere Propaganda. Liegen Dir Lichtbilder oder Filmmaterial vor, die Anderes als das öffentlich Berichtete nahelegen oder handelt es sich nur um ein was-nicht-sein-kann-weil-nicht-sein-darf? Küsschen, Sara

      • 27. Februar 2016 10:29

        Bautzen, wer war das? Antifa? Verfassungsschutz? Andere?
        Wenn so schön der Dachstuhl brennt und man so herrliche Bilder machen kann, dann wird mein Holzauge wachsam.

      • 27. Februar 2016 10:44

        Die johlende Menge waren vom Verfassungsschutz bestellt oder Antifaschisten? Am besten vom Verfassungsschutz bestellte Antifa? Echtjetzt? Du hast bestimmt Belege, die zu dieser Vermutung Anlass geben?

  6. gunstickuncle permalink
    25. Februar 2016 17:04

    Ich schließe das vorher geschriebene mit einem Zitat von Michael Klonovsky ab:

    „Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.“

  7. 27. Februar 2016 11:18

    Verehrte Türkischmaid
    Hat sich die Bedeutung des Fragezeichens in der deutschen Schrift Dir schon erschlossen? Oder warst Du auf einer Gesamtschule mit Mülltrennungswochen, 3. Welt-Workshop, mit Kampf gegen Rassismus? Dann sei es nachgesehen.
    .
    Zu den Methoden von Teilen der Linksextremen als Beispiel:
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-01/wismar-die-linke-ueberfall-vorgetaeuscht

    Oder befasse Dich mal mit dem Komplex NSU.

    • 27. Februar 2016 20:18

      Ich hatte nach konkreten Belegen für den von Dir zu Bautzen gefragt. Da Du dich statt einer Antwort auf Beleidigungen á la „Gesamtschule mit Mülltrennungswochen“ zurückziehen musstest, gehe ich davon aus, dass Dir derartige Belege nicht vorliegen. Gut zu wissen, denn es hätte ja tatsächlich Unregelmäßigkeiten in der Berichterstattung geben können.

      • 27. Februar 2016 20:37

        Warum soll ich denn Belege bringen? Das müßte ich doch nur, wenn ich behauptet hätte, der und der sei es gewesen. Habe ich aber nicht, wie an dem Fragezeichen zu erkennen.
        Aber vielleicht warst Du ja an dem Tage, wo das Fragezeichen drankam, erkrankt.

  8. Germania2013 permalink
    27. Februar 2016 12:57

    „Ich erinnere mich nicht, das Wort “schuld” verwendet zu haben und verbitte mir daher das Scheinzitat.“

    => Scheinzitate können Sie nicht verbieten, weil sie eben Scheinzitate sind. Sie schwingen die moralische Schuldkeule, ergo werde ich das auch weiterhin so ausführen. Hier ist eine Anspielung von Ihrer Seite auf moralische Schuld (der Deutschen, „der Deutschen“ steht zwar so nicht da, klingt aber mit):

    „Schuld laden höchstens die auf sich, die aus der Vergangenheit nichts lernen.“

    „Mit dem Niedergang der hiesigen Hochkultur scheinst Du allerdings Recht zu haben, schaut man nach Clausnitz und Bauzen.“

    => Was Clausnitz und Bauzen mit Hochkultur zu tun haben, erschließt sich mir nicht. Kennzeichen der Dümmeren ist allerdings, dass sie Kultur nicht von Anti-Kultur unterscheiden können bzw. einen langsam vor sich gehenden Kulturzerfall nicht bemerken, eben, weil sie selbst keine Kultur haben.

    • 27. Februar 2016 20:25

      > Was Clausnitz und Bauzen mit Hochkultur zu tun haben
      Nichts, mein Bester. Gar nichts. Das ist es ja eben. Die Verteidiger der Werte des Abendlands haben nichts besseres zu tun, als Frauen und Kinder in einem Bus anzupöbeln? Sollten sie lieber mal stattdessen die Werte des Abendlandes verteidigen: Nächstenliebe, Gastfreundschaft, Rechtsstaat und Aufklärung.

      Übrigens: „verbitten“ war kein Schreibfehler. Aber natürlich kann ich Dir nicht „verbieten“, mich bewusst falsch zu zitieren und Dich dadurch zum Obst zu machen.

      • 27. Februar 2016 20:41

        Anpöbeln ist meist nicht strafbar, höchstens unhöflich. Die haben keinem der Asylforderer ein Haar gekrümmt, nichts. Die haben wohl nur skandiert, im Rahmen einer Spontandemo. Daher auch keine Ermittlungsverfahren (nur wohl gegen die, die die Zufahrt blockiert haben).

        Die Medien brauchten doch nur wieder ein Ereignis zum Ablenken. Zum Ablenken von den täglichen Meldungen über die Untaten von Teilen unserer „Schutzbefohlenen“.

      • Germania2013 permalink
        27. Februar 2016 23:06

        „Was Clausnitz und Bauzen mit Hochkultur zu tun haben
        Nichts, mein Bester. Gar nichts. Das ist es ja eben. “

        Eben. Und warum ist das für Sie dann ein Argument, Sie, als „Turkishmaid“ (weiß ja hier keiner, was Sie so genau sind), die Null Ahnung von Kultur, geschweige denn: Hochkultur hat? Wieso bringen Sie diese Orte als „Beispiele für Hochkultur“? Oder soll ich mal dokumentieren, was Türken unter Hochkultur verstehen? Wenn man von Nix weiß, ist Klappe halten das beste, das gilt auch für Sie, bei mir haben Sie keinen Ausländerbonus. Ist ja echt witzig, ein Türke will über Hochkultur reden. Auch Ihre Schuldkeule und Ihre Moralisiererei zieht bei mir nicht. Im Gegenteil damit stellen Sie sich sofort in die Ecke, wo ich Sie sofort vermutet habe. Packen Sie Ihre Parolen wieder ein, auf so etwas falle ich nicht rein.

  9. kdm permalink
    27. Februar 2016 18:38

    Mozart war Deutscher?
    Eigenartig.
    .

    • 27. Februar 2016 21:00

      Was bitte sonst?

    • 29. Februar 2016 21:42

      „was mich aber an meisten aufricht, und guts Muths erhält, ist der gedancke, daß sie, liebster Papa, und meine liebe schwester, sich gut befinden – daß ich ein Ehrlicher Teütscher bin, – und daß ich, wenn ich schon allzeit nicht reden darf – doch wenigstens dencken darf was ich will. das ist aber auch das einzige.“ – Brief an den Vater vom 29. Mai 1778, http://dme.mozarteum.at/DME/briefe/letter.php?mid=1015&cat=

    • 29. Februar 2016 21:46

      „Will mich Deutschland, mein geliebtes Vaterland, worauf ich (wie Sie wissen) stolz bin, nicht aufnehmen, so muß in Gottes Namen Frankreich oder England wieder um einen geschickten Deutschen mehr reich werden,- und das zur Schande der deutschen Nation.“ – Brief an seinen Vater, 18. August 1782 books.google

  10. 27. Februar 2016 21:53

    Weil ich nicht wieder zwei Kommentare schreiben möchte und die Kommentarspalte so schmal wird:

    > Warum soll ich denn Belege bringen?
    Der Missbrauch des Fragezeichens, um eben nicht zu fragen, sondern völlig haltlose Sachvorträge scheinbar unangreifbar zu machen, ist mir aus einer gewissen Szene leider nur zu gut vertraut. Daher ignoriere ich dergleichen Vergewaltigungen unseres Kulturguts auch konsequent. Waren es in Bauzen nicht vielleicht von ehemaligen MfS-Strukturen getützte AfD-Kader, die die Löscharbeiten behindert haben? Und warum nicht gleich: Schlägst Du eigentlich Deine Frau eigentlich immer noch? Fühlst Du dich eigentlich gut dabei, Zuflucht in solchen rhetorischen Figuren zu suchen? Und ja, das letzte ist eine ehrliche und ergebnisoffene Frage.

    > höchstens unhöflich. Die haben keinem der Asylforderer ein Haar gekrümmt
    Infopost: In dem Bus waren dem Vernehmen nach Geflüchtete. Denen wird i.d.R. subsidiärer Schutz § 25 Abs. 3 AufenthG gewährt, da nach §60 Abs.7 ein Abschiebeverbot besteht. Aber eben kein Asyl.
    Ich wünsche es weiß Gott niemandem, aber iIch möchte mal wissen, was Du machen würdest, wenn vor Deinem Haus und in Deiner Einfahrt ein linker, dann natürlich szenetypisch maskierter, Mob aufmarschiert und „Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus – Feuer und Flamme dem Nationalismus“ brüllt. Fändest Du das dann auch nur „höchstens unhöflich“? Nein, dann hättest Du eine Scheiß-Angst, dass die Penner vorm Haus gleich über Dich herfallen oder die Heizung anmachen. Der Unterschied: Du verstehst, was die grölen, und Du könntest die Polizei rufen und erwarten, von ihr geschützt oder wenigstens gerettet zu werden. Was werden sich wohl die Leute im Bus gedacht haben? „Oh, sind das aber unhöfliche Leute“? Im Ernst? Nein, das ist nicht „unhöflich“, das ist massive psychische Gewalt, die da ausgeübt wurde — nicht zum Zweck der demokratischen Meinungsäußerung, sondern einzig um diesen Menschen Angst zu machen, um sie zu vertreiben und um andere abzuschrecken, dorthin zu kommen. Und es ist eine Angstmache nicht einmal persönlich gegen Gegner, so wie die Linken es täten, sondern allein auf die Zugehörigkeit zu einer Gruppe bezogen und daher besonders niedrig und primitiv. Und ganz bestimmt nicht wert, es irgendwie zu verteidigen oder zu relativieren.

    Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht…

    • 27. Februar 2016 22:26

      Also verehrte türkische Magd,
      der Ausdruck „Missbrauch des Fragezeichens“ ist wunderbar, zwar völliger Blödsinn, sprachlich aber herrlich.
      Werde ich mir merken, Danke für den Hinweis.
      Dein Julius
      P.S.: Meine Witzeleien über die Gesamtschule nennt man in Europa „Spott“, hat seit Till Eulenspiegel hier Tradition und mit Beleidigung nichts zu tun. Ich weiß nicht, ob das im türkisch-arabischen Raum auch Sitte ist, kann mir aber auch egal sein, denn ich lebe nicht im Land der fliegenden Teppiche…

      • 28. Februar 2016 00:19

        Erstaunlich, dass Dir ein weiteres Mal nichts inhaltliches zu sagen einfällt und Du auch keine Frage beantworten kannst. Oder eigentlich nicht, denn der Rhetorikbaukasten alleine reisst’s halt auch nicht raus. Ist halt nur schade, dass eine vernünftige Diskussion so schon in den Ansätzen scheitert. Und so bleiben die Menschen halt alleingelassen, die ihre Probleme mit der aktuellen Lage haben, ohne gleich den Realitätsbezug an der Garderobe abzugeben.

    • Germania2013 permalink
      27. Februar 2016 23:12

      Verschwinden Sie aus Deutschland, wenn es Ihnen hier nicht gefällt, Wir brauchen Sie und Ihre Millionen Muslime hier NICHT. Sie bringen keine Kultur, sondern Anti-Kultur. Ich kann keine Türken mehr sehen und bin froh, wenn Sie endlich verschwinden, und eines ist sicher, SIE WERDEN HIER eines Tages VERSCHWINDEN, denn sie gehörren hier nicht hin. Dies ist DEUTSCHLAND und nicht irgendein Ausland!

      • 28. Februar 2016 00:27

        Mir gefällt es hier sehr gut. Und ich arbeite nach Kräften dafür, dass sich dieses Land nicht so zurückentwickelt, dass es mir nicht mehr gefällt. Übrigens kann es gut sein, dass ich „deutscher“ bin als Du (11 Generationen dokumentiert). Dem Islam fühle ich mich auch nicht zugehörig. Warum es also „meine“ Muslime sein sollen, kann ich nicht nachvollziehen. Aber Du wirst schon wissen, was Du schreibst. Küsschen, Sara ❤

      • Germania2013 permalink
        28. Februar 2016 09:33

        „Mir gefällt es hier sehr gut. Und ich arbeite nach Kräften dafür, dass sich dieses Land nicht so zurückentwickelt, dass es mir nicht mehr gefällt. Übrigens kann es gut sein, dass ich “deutscher” bin als Du (11 Generationen dokumentiert).“

        Ihre Einstellung ist nicht deutsch, da können Sie mit Papieren wedeln bis zum St. Nimmerleinstag. Schön, dass wir nun wissen, wer Sie sind, und wofür Sie arbeiten, nämlich für Deutschlands Abschaffung, danke für die Auskunft 🙂

    • Germania2013 permalink
      27. Februar 2016 23:14

      “ In dem Bus waren dem Vernehmen nach Geflüchtete. Denen wird i.d.R. subsidiärer Schutz § 25 Abs. 3 AufenthG gewährt, da nach §60 Abs.7 ein Abschiebeverbot besteht. Aber eben kein Asyl.“
      Blödsinn. Wer sichere Drittstaaten durchquert, ist nicht auf der Flucht. Hören Sie auf, solchen Unsinn zu verbreiten. Wenn Sie wissen wollen, was Flucht ist, dann sehen Sie sich deutsche Vertriebene nach Weltkrieg 2 an, die sahen damals anders aus als „ihre“ Wohlstandsflüchtlinge“!

  11. 28. Februar 2016 00:47

    An die türkische Magd,
    .
    „Erstaunlich, dass Dir ein weiteres Mal nichts inhaltliches zu sagen einfällt und Du auch keine Frage beantworten kannst“
    Wozu denn bitte?
    .
    „Und so bleiben die Menschen halt alleingelassen, die ihre Probleme mit der aktuellen Lage haben, ohne gleich den Realitätsbezug an der Garderobe abzugeben.“
    Bla,bla,softwarefehler

    • 28. Februar 2016 08:27

      > Wozu denn bitte?
      Wozu führst Du diesen Blog? Einfach mal abkotzen, so als Selbstbeschäftigung, wenn Dir langweilig ist? Oder um Menschen mit Deiner Meinung zu erreichen, für Deine Ansichten zu werben und vielleicht Leute zu überzeugen?

      > Bla,bla,softwarefehler
      Huch, hat da jemand eine Exception nicht ordentlich abgefangen. Tipp: Auf Python umstellen! Da kommt immer ein lecker Stacktrace mit und nicht so unspezifische Fehlermeldungen ❤

  12. Elsterkette permalink
    28. Februar 2016 11:18

    @turkishmaid:
    Bei meiner Recherche zu Bautzen bin ich darauf gestoßen:
    https:/www.sz-online.de/sachsen/fluechtlinge-ziehen-in-den-husarenhof-32857.html
    Die Profiteure des ganzen Irrsinns scheinen in erster Linie den abendländischen Wert Raffgier zu verteidigen. Von denen, die sich dagegen nicht wehren können, erwartet man dann Gastfreundschaft und Nächstenliebe.
    Nach der Lektüre des Artikels habe ich für die Klatscher von Bautzen sogar ein gewisses Verständnis. Ansonsten ist natürlich immer noch offen, wer hinter der (vermutlichen) Brandstiftung steckt. Man erinnert sich unweigerlich an Tröglitz, wo ebenfalls der Dachstuhl ausbrannte und bis heute kein Verdächtiger dingfest gemacht werden konnte. Versicherungsbetrug stand damals auch im Raum, da es schon in mehreren Immobilien des Eigentümers gebrannt hatte.
    Man erinnere sich auch an das, was die Antifa in Tröglitz nach dem Brand veranstaltet hat. Wenn man das mit den Grölern von Claußnitz vergleicht, dann fällt schon eine gewisse Schieflage in medialer Wahrnehmung und Berichterstattung auf.
    Übrigens, an dem Was-nicht-sein-darf-dass-kann-nicht sein-Syndrom leiden eher solche widerlichen Figuren wie Jakob Augstein, für den Claußnitz viel schlimmer war als Köln.
    Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!!
    Und zum Schluß: Als olle Ostdeutsche erkenne ich Propaganda sofort, damit kenne ich mich nämlich (leider) aus. Und momentan habe ich diesbezüglich ein Déjà-vu nach dem anderen.
    Kannste glauben, platschquatsch! 🙂

    • 28. Februar 2016 12:28

      Bei mir geht der Verweis zur „sz“ nicht. Was stand denn in dem Artikel?

    • Hildesvin permalink
      29. Februar 2016 22:03

      Mir scheint, daß Du eben nicht erkennst. Einem Troll, einem Guti, einer Zecke, einem Rechnerprogramm gar, mit Vernunft zu begegnen, gleicht dem Versuch, einem Frosch das Rechnen beizubringen. Entschuldigung, wenn es zu barsch klingen sollte…

      • 29. Februar 2016 22:17

        Wahrscheinlich hast Du Recht. Andererseits: Die Antwort liest ja nicht nur der Angesprochene.

      • 1. März 2016 00:33

        Vernunft hätte ich ja nun gerade gesucht. Aber hier bekomme ich ja noch nicht einmal einfache, direkte Fragen beantwortet. Und so wollt Ihr Deutschland retten?

  13. Elux permalink
    28. Februar 2016 17:28

    Ach Leute!
    Man füttert doch keine Systemtrolle!
    Wenn ich so etwas wie das hier „…Und ich arbeite nach Kräften dafür, dass sich dieses Land nicht so zurückentwickelt, dass es mir nicht mehr gefällt…“ lese, dann weiß man doch schon, woher der Wind weht!
    Aber in gewisser Weise „adelt“ es ja das Blog…
    Wäre doch schade um diesen Blog hier; ich lese den ganz gerne.

    • gunstickuncle permalink
      29. Februar 2016 15:53

      Ihren Kommentar kann ich nur unterschreiben.
      Mir fehlen manchesmal einfach die Worte.

  14. 1. März 2016 01:11

    „Vernunft hätte ich ja nun gerade gesucht. Aber hier bekomme ich ja noch nicht einmal einfache, direkte Fragen beantwortet.“

    Dann verpiß Dich doch einfach.

    • Elsterkette permalink
      1. März 2016 06:56

      Mach doch von Deinem Hausrecht Gebrauch. 🙂

      • 1. März 2016 08:02

        Noch amusiert mich dieses verfassungshütende Etwas…

      • Hildesvin permalink
        1. März 2016 22:35

        Das „problema“ (Nathan der Gerissene, von Lessing) sind halt die, welche meinen, einem Frosch durchaus das Rechnen beibringen zu müssen. Also, auf einen Troll mit vernünftigen Argumenten zu kommen.

      • Elsterkette permalink
        2. März 2016 01:20

        Einem Frosch das Rechnen beibringen zu wollen mag sinnlos sein. Aber wie Julius schon richtig bemerkte, die Antwort liest nicht nur der Angesprochene. Substanzloses Geblubber abzusondern ist allerdings auch keine Kunst.
        Entschuldigung, wenn das etwas barsch klingen sollte…. 😦

      • 3. März 2016 09:10

        @elsterkette Aber er kann doch nicht Eure ganzen Beiträge hier löschen 😉 Zensuuuur ❤

        Ne, macht doch mal zur Abwechslung was gut argumentiertes und durch nachprüfbar Belege hinterlegtes, . Dann könnte man sich mit Euch mal gepflegt übers Thema auseinandersetzen und Ihr kämt Ihr Vertreter der freien Rede aus diesen inzestösen Bashing über Andersdenkende raus und könntet vielleicht jemanden von Euren Ansichten überzeugen. Und, Leute, das geht wirklich: Der Gerhard kann es doch auch. Argumentiere doch bspw. mal gegen comment-4927.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: