Skip to content

Katholiken: Jetzt geht`s ran an die Sakramente

17. Juni 2016

Der Jesuit im Papstgewand hat mal wieder zugeschlagen.

Er meinte, die meisten katholischen Ehen seien ungültig, weil „die Leute nicht wissen, was das Sakrament bedeutet“ und sich auch nicht darüber im Klaren seien, „dass es unauflöslich sei und ein ganzes Leben gelte.“

Tja, so ändern sich die Zeiten. Früher glaubte man, daß die Sakramente direkt von Gott selbst kämen und der Mensch daher nicht die Macht habe, daran zu rütteln.

Damals wußten die Gläubigen aber auch nicht, daß Gott noch einen Controller hat, Herrn Franz Bergoglio aus Buenos Aires, Argentinien. Der hat bei der Gültigkeit von Sakramenten ein uneingeschränktes Vetorecht (war Gott wohl auch nicht klar).

.

Jetzt müßten wir nur noch klären, ob der Herr Bergoglio sich wirklich Papst nennen darf.

Denn Laienpäpste gibt es nicht.

Und ob der Mann wirklich Priester ist, ist fraglich, schließlich ist die Priesterweihe auch ein Sakrament. Und nach der Logik des Argentiniers ist es unwahrscheinlich, ob Ex-Josef „Veto“ Bergoglio bei der Priesterweihe die Bedeutung des Sakramentes kannte und ihm klar war, daß es unauflöslich ist und ein ganzes Leben gilt.

Pech gehabt, Jesuit, aus die Maus, Franz ist `raus, das Sägen an den Sakramenten wird für Dich ganz böse enten!

Deshalb: Willkommen bei den Laien, Herr Ex-Papst.

Vielleicht zahlt die ARGE ja eine Umschulung zum Imam, ist ja eh der gleiche Gott. Und die Trinitas, vielleicht heute noch ein Hemmschuh, hätte der Jesuit sowieso als nächstens geschleift. Paßt nicht zur NWO-Unisexreligion.

 

10 Kommentare leave one →
  1. 17. Juni 2016 21:08

    Wie lechze ich nach einem Kommentar von Pater Lingen. Der macht sich zwar, verständlicherweise, in letzter Zeit etwas rar. Aber wie gern würde ich ihn, unter uns rebellischen Brüdern im Geiste, ein wenig am Bein ziehen. Verbal.
    Im Falle körperlicher Konfrontationen würde ich den mir von Donar und Wodan verliehenen Robur ohne zu zögern zu seinen Gunsten einsetzen. Ob er das zu schätzen weiß, entzieht sich meiner Kenntnis.

  2. francomacorisano permalink
    17. Juni 2016 23:52

    Die Heilige Katholische Kirche hat 2.000 Jahre und viele Höhen und Tiefen überstanden. Sie wird auch die nächsten 2.000 Jahre bestehen, wenn sie Spiritualität und eine Gegen-Welt bietet. La lutta continua!

    • wana permalink
      18. Juni 2016 19:26

      Die Heilige Katholische Kirche

      Der Witz war gut francomacorisano

      • francomacorisano permalink
        19. Juni 2016 22:29

        Verfehlungen von Päpsten und Bischöfen hat es immer gegeben. Das sind auch nur Menschen. Trotzdem hat die Heilige Katholische Kirche 2.000 Jahre überdauert. Mit Gottes Hilfe wird sie auch weiterhin bestehen, ohne sich schleifen zu lassen.

  3. 18. Juni 2016 05:48

    „Schnellschusshochzeiten“, so ein Hanswurst. Allmählich geht mir der Verein auf die Nerven.

    • Elsterkette permalink
      18. Juni 2016 18:11

      Eigentlich geht mir der Herr Bergoglio mit seinen Ansichten und Einlassungen am Allerwertesten vorbei. Ich bin nicht katholisch. In diesem Falle hat er allerdings nicht ganz unrecht. Das christliche Eheversprechen „bis daß der Tod Euch scheidet“ ist für viele Paare die kirchlich heiraten doch nur noch Folklore. Genauso wie die kirchliche Trauung überhaupt oftmals nur schillernde Fassade für die Gäste ist, weil sie feierlicher daherkommt als der schnöde Behördenakt beim Standesamt. Und „Schnellschußhochzeiten“, die dann zu Kurzzeitehen wurden, kenne ich aus eigener Anschauung auch einige.

      • wana permalink
        18. Juni 2016 19:32

        Nur nach den regeln des Vatikans ist er kein papa
        Man wird zum Papst auf Lebenszeit gewählt,und ein Rücktritt ist nicht vorgesehen,dreimal dürft ihr raten wer noch Papst ist.

      • 19. Juni 2016 06:39

        Mit der Folklore hast Du recht. Das war aber auch in früheren Jahrzehnten, aus eigener Erfahrung, so. Man heiratete halt kirchlich, weil es sicih so gehörte.
        Ist es mit der Kommunion nicht ähnlich und all den anderen Sakramenten. Bei der Erteilung des Sterbesakraments wird vielleicht mancher wieder „katholisch“, wie man bei uns sagt.
        Wegen Kindern heiraten, hat lange, lange Zeit funktioniert, gut funktioniert. Es liegt nicht an den vom Papst so genannten „Sch…sch…h..“, sondern an der allgemeinen Einstellung zur Ehe und auch gewissen wirtschaftlichen Umständen, dass man den anderen mal leichter verlässt. „Wenn´s dem Esel zu wohl wird, geht er auf´s Eis.“
        Ich bin katholisch und bleibe es auch, da kann der Papst sagen und tun was er will. Allerdings muss ich sagen, ich gehe seit meinem 12. Lebensjahr nicht mehr zur Beichte, nicht mehr zur Kommunion und auch sonst besuche ich die Kirche nur bei Beerdigungen oder Hochzeiten. Das war´s dann. Ich selbst heiratete kirchlich, weil es sich so gehört, aus eigenem Wunsch. Bin mittlerweile mein lebenlang mit dieser Frau verheiratet, aber ganz sicher nicht wegen dem kirchlichen Ehegelöbnis. Das war auch in früheren Zeiten bei unseren Vorfahren sicher nicht so. Es waren die iinnere Einstellung, die gesellschaftlichen Umstäne (wozu natürlich auch die kirchlichen Vorschriften gehörten) und die allgemeine Situation. Scheidung war einfach nicht drin.
        Bezeichnenderweise geht dieses ganze Scheiden und Einmischung des Staates in die Verbindung zweier Menschen auf die Franz. Revolution zurück. Von daher lehne ich diese staatliche Einmischung und Regelung grundsätzlich einmal ab.

      • francomacorisano permalink
        19. Juni 2016 22:39

        Gerhard, das sehe ich auch so! Der Staat soll sich vor allem raushalten, denn erwachsene Menschen machen das so, wie sie es für richtig halten. Und wenn sie falsch liegen, tragen sie selbst die Verantwortung dafür und eben nicht ein Vollkasko-Staat!

        Auch ich bin katholisch und natürlich gefallen mir die Progressiven in der Katholischen Kirche nicht, die vor allem in Deutschland ihr Unwesen treiben. Auch bei Papst Franz I. habe ich manche Zweifel. ABER als Christ sollte ich nicht über andere urteilen, sondern mein Leben nach dem Guten ausrichten!

  4. Gucker permalink
    20. Juni 2016 10:18

    Julius Rabenstein hat mal wieder zugeschlagen … und voll getroffen.

    Selten eine so geistreiche und richtige Argumentation gehört.
    Einfach nur Spitze …

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: