Skip to content

Wozu diese Dieselhysterie?

10. Mai 2017

Fahrverbote in Innenstädten? Leben wir denn im Irrenhaus?

.

Selbst das ultralinke Bundesumweltministerium schreibt (14.02.2016): „Technische und nichttechnische Maßnahmen im Straßenverkehr sowie technische Verbesserungen bei industriellen Anlagen haben zu einer deutlichen Verminderung der Feinstaubbelastung in Deutschland geführt.

Der festgelegte Tagesmittelgrenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, der an maximal 35 Tagen im Kalenderjahr überschritten werden darf, wurde aufgrund der ergriffenen Maßnahmen in den vergangenen Jahren nur noch vereinzelt überschritten. Der Jahresmittelgrenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft wurde in den vergangenen Jahren deutschlandweit eingehalten, ebenso wie der Grenzwert für PM2,5 von 25 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel.“

.

Der Fahrzeugverkehr ist mit ca. 20% an der Feinstauberzeugung beteiligt, davon aber 13% LKW, d.h. für die PKWs gesamt bleiben gerade einmal 7%..

Feinstaubursachen

Quelle: VDA „Der Diesel in der Feinstaub-Diskussion
Antworten auf die 20 wichtigsten Fragen“ (Achtung Link offnet PDF-Datei)

.

Der VDA schreibt weiter:

„Stimmt es, dass Diesel-Pkw die Hauptverursacher von Feinstaub sind?

.
Nein! Diesel-Pkw tragen nur zu einem Drittel zu dem auf den Straßenverkehr entfallenden Anteil von 20 % an den gesamten Feinstaubemissionen (PM10) in Deutschland bei. Auf den Diesel-Pkw entfallen mithin lediglich 7 % der gesamten Feinstaubemissionen, die zudem überwiegend von alten Diesel-Pkw der Abgasstufen Euro 1 und Euro 2 entstammen – möglicherweise sogar noch älter sind. Der Anteil dieser vergleichsweise betagten Fahrzeuge macht immerhin 42 % des gesamten Bestandes aus.
Noch deutlich geringer nimmt sich der Anteil von Diesel-Pkw aus, wenn von der Feinstaubbelastung vor Ort die Rede ist. So haben exemplarische Messergebnisse des Berliner Senats ergeben, dass auf den lokalen Straßenverkehr nur ein Viertelder dort gemessenen Feinstaubkonzentration zurückzuführen ist. Über 60 % davon
stammen aus Aufwirbelung und Abrieb und haben mit den Auspuffemissionen absolut nichts zu tun. Der Pkw-Auspuff, d. h. die von Diesel-Pkw emittierten Partikel tragen lediglich mit 9 % zu dem auf den lokalen Straßenverkehr entfallenden Anteil an der Feinstaubkonzentration bei – das sind gerade einmal 3 % der gesamten vor Ort gemessenen Feinstaubbelastung.
Auch für diesen Teil der Staubkonzentration gilt die Aussage, dass moderne Diesel-Pkw der Stufe Euro 4 mit einer bis auf eine Restmenge von 7 % reduzierten Partikelemission nahezu rußfrei sind und im Gegensatz zu älteren Fahrzeugen mit ihrem Auspuff so gut wie nicht mehr zur Schadstoffbelastung der Luft beitragen.“

Quelle: Wie oben

Advertisements
2 Kommentare leave one →
  1. 10. Mai 2017 23:34

    Ist doch klar innenstaedte sind doch idial fuer nordafrikaner die koennen dann ja auf esel zurueckgreifen.
    Das Wuerde ja auch den sxuellen notstand unserer muslemischen freunde beheben.

  2. 11. Mai 2017 06:29

    Viele Privatleute fahren jetzt Diesel und denen gehört wieder einmal gezeigt, wer Chef im Ring ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: