Skip to content

Sigmar Gabriel über Angela Merkel

27. Juni 2017

Aus seinem Rücktrittsinterview im „Stern“ Februar 2017:

„Eines stimmt: Wir Deutschen haben eine großartige humanitäre Leistung mit der Aufnahme von knapp einer Million Flüchtlingen vollbracht. Dazu stehen wir Sozialdemokraten auch, und dass Angela Merkel dazu den Mut hatte, wird als historische Leistung bleiben. Überhaupt würde ich immer sagen, dass Angela Merkel auch große Verdienste um Deutschland hat. Aber die Naivität oder vielleicht auch der Übermut, mit der das erfolgt ist, habe ich nie für richtig erklärt. Angela Merkel hat eben Deutschland und Europa gerade in dieser Frage in eine Sackgasse geführt. Erst hat sie alle anderen EU-Staaten zum Sparen getrieben und die Franzosen und Italiener gedemütigt. Und dann hat sie dort angeklopft, man möge ihr doch einige Hunderttausend Flüchtlinge abnehmen. Da haben ihr die anderen die kalte Schulter gezeigt. Wenn man dann als deutsche Bundeskanzlerin auch noch niemanden in Europa an der Entscheidung über eine unkontrollierte Grenzöffnung beteiligt, darf man sich über den Ärger aller anderen nicht wundern. Keinen zu fragen, aber hinterher von allen Solidarität zu verlangen ist einfach naiv. Wir stehen nach zwölf Jahren europäischer Führung durch Angela Merkel und Wolfgang Schäuble vor einem europäischen Scherbenhaufen. Wir werden viel damit zu tun haben, das wieder aufzuräumen.“

„Und niemals hätten Kanzler wie Helmut Schmidt, Helmut Kohl oder Gerhard Schröder Entscheidungen über die Öffnung der Grenzen getroffen, ohne wenigstens einmal mit unseren Nachbarn zu sprechen.“

.

Über die EU:

„Natürlich überzeugt das heutige Europa immer weniger Menschen. Und zwar zu Recht. So lange sich Europa um jede Kleinigkeit kümmert, aber die großen Fragen zum Beispiel in der Außen- und Sicherheitspolitik, in der wirtschaftlichen Entwicklung und in der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit liegen lässt, wird sich niemand für dieses Bürokraten-Europa begeistern.

Die Aufbauarbeit von zwei Generationen nach dem Zweiten Weltkrieg steht vor der erneuten Zerstörung. Die Arbeitslosigkeit vor allem unter jungen Leuten ist gewachsen. Der Sparzwang treibt die Menschen den rechtsradikalen Parteien zu – gleichzeitig erhalten Banken Milliardenbeträge. Osteuropa driftet politisch in eine völlig andere Richtung als der Rest.

Wir brauchen nicht mehr Europa, sondern ein anderes Europa. Ein Europa, in dem nicht die großen Konzerne und Superreichen alle möglichen Steueroasen finden. Ein Europa, in dem nicht die Menschen im Wettbewerb um die miesesten Löhne und schlechtesten Sozialabgaben gegeneinander in einen gnadenlosen Wettbewerb gezwungen werden. Wir erleben gerade in Ostdeutschland wieder, wie Tausende Arbeitsplätze dort deshalb verloren gehen.“

 

Advertisements
3 Kommentare leave one →
  1. francomacorisano permalink
    27. Juni 2017 21:25

    Ab der Mitte des ersten Textblocks könnte man meinen, Gabriel wäre bei der AfD. Warum hat die SPD nicht auf Sarrazin gehört? Mit ihm könnte sie heute besser dastehen und die AfD wäre vielleicht gar nicht entstanden……

  2. Gucker permalink
    27. Juni 2017 22:02

    „und dass Angela Merkel dazu den Mut hatte, wird als historische Leistung bleiben“

    Daß Adolf Hitler den Mut hatte, wird als historische Leistung bleiben.
    (Bloß blöd, daß Stalin der Dödel die deutschen Flüchtlinge nicht akzeptiert hat)

    Historische Leistungen und Dummgeschwätz überall …

  3. 28. Juni 2017 11:01

    Was maenner aufgelaut haben ueber lange jahre wird von einer frau zerstoert.Rucki zucki
    Es lebe die emanzipation , das frauen wahlrecht der papst und die maedchen vom puff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: