Skip to content

„Wer sagt denn, dass Deutschland den Deutschen gehört?“

18. September 2017

meint die links-grüne Pfarrerin Eva Esche aus Köln. „Das ist ein Stück Land, das bewirtschaftet werden muss, damit die Menschen leben können.“

.

Genau, Frau Esche, und wer sagt, daß Libyen den Libyern oder Syrien den Syrern gehört? Da muß man auch mal ordentlich reinbomben dürfen, wenn es der Bewirtschaftung dient!

Und wer sagt, daß das Baltikum den Balten gehört? Sollen die Russen doch dort einmarschieren, wenn sie das Land besser bewirtschaften können!

.

Kein Volk soll das Recht haben, auf seinem Territorium nach seinen Regeln und seiner Kultur zu leben.

Das ist gelebter Globalismus, das ist der Rückfall in eine Welt vor dem 30-jährigen Krieg.

.

Nur was ich nicht verstehe: Warum glauben Frau Pfarrerin und Co., sie seien links und predigen gleichzeitig den Turbokapitalismus oder den Zerfall von Solidarsystemen wie dem deutschen Sozialstaat?

Sehen die nicht ihren Denkfehler?  „Bei der Altersarmut muss auch was gemacht werden. Die Renten für Frauen müssen erhöht werden.“ sagt die Dame. Und weiter „Und wo nehmen wir dieses Geld her? Gerne von den Reichen.“

Hier beißt sich nun leider die berühmte Katze in den Schwanz. Denn in der entgrenzten Wunschwelt der Frau Theologin können die Reichen sich jeder Besteuerung entziehen und man müßte fragen:

„Wer sagt denn, dass die Steuerparadiese den dortigen Bewohnern gehören?“

Advertisements
9 Kommentare leave one →
  1. 18. September 2017 18:29

    Wer sagt denn, dass jeder Mensch ein Recht auf Leben hat? 😡

  2. 18. September 2017 23:01

    Ausgezeichneter kommentar muesste doch jedem linkbloedel ein licht aufgehen. Aber ich glaube das solchen leuten eher das licht weiter verfinster wird.

  3. francomacorisano permalink
    18. September 2017 23:42

    Dann war das ja vollkommen o.k., dass wir Deutschen uns Südwestafrika aneignet haben und sollten es auch zurück fordern….!

    • 19. September 2017 07:57

      Die deutschen Kolonien wurden nicht angeeignet, sie wurden per Vertrag mit den Einheimischen kolonisiert. Ganz im Gegenteil zu anderen Kolonialmächten.

      • francomacorisano permalink
        19. September 2017 18:21

        Ja, Deutsche haben dort viel geleistet! Ich habe vor Jahren einmal ein Interview im Fernsehen mit einem alten Mann aus Kamerun gesehen. Der sagte, dass es seinem Land niemals besser ging, als unter deutscher Verwaltung.

      • 20. September 2017 04:43

        Kommt der Deutsche nicht zum Neger – kommt der Neger zum Deutschen.
        Nur halt ein bisschen anders.

      • 20. September 2017 04:58

      • francomacorisano permalink
        20. September 2017 20:21

        Neid muss man sich eben erarbeiten.
        Mitleid bekommt man dagegen geschenkt!

  4. saejerlaenner permalink
    19. September 2017 09:55

    Tibet den Chinesen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: